„Es ist doch besser so. Ihr habt eh nie zusammen gepasst!“

Diesen Satz habe ich so oft gehört, als sich damals mein Herz gebrochen angefühlt hat nach meiner Trennung. Und ich weiß, dass meine Freunde und Familie es so gut mit mir meinten. Aber mein Herz weinte und weinte und weinte.

Heute weiß ich, wir weinen, damit unser Herz nicht ertrinkt!

Und vielleicht kennst du es auch, dass alle guten Ratschläge gar nichts bringen, wenn das Herz kurz vor dem Ertrinken scheint. Doch bedeutet es, dass du gar nichts tun kannst, um besser mit dem Verlust umzugehen?

Nein! Natürlich nicht! Hier 3 Tipps für dich!

1. Nimm dich in deinem Schmerz ernst, statt ihn belanglos zu reden!

Dieser Schmerz, den du nach einem Verlust spürst, ist total real. Er ist echt und er hat seinen guten Grund. Er ist alles andere als belanglos. Also fühl ihn. Ein Gefühl möchte nicht weggedacht oder weggedrückt werden, es möchte (vielleicht in Begleitung) gefühlt werden. Und wenn du merkst: So, jetzt ist der Schmerz nicht mehr ganz so erdrückend, dann werde zur Forscherin: Was genau tut dir so weh? Was genau vermisst du so sehr? An welche Situationen in deinem Leben erinnert dich das? Und wie kannst du auch in diesem Schmerz – oder GERADE in diesem Schmerz – gut für dich sorgen?

2. Schau auf das, was du durch diesen Menschen oder Umstand lernen durftest.

Was hast du alles bekommen? Was hast du alles erfahren? Was war alles so wunderbar an und mit diesem Menschen? Und wie kannst du genau das weiter in die Welt bringen?
Schau dir die Natur an. Es ist ein ewiger Kreislauf. Und zu diesem Kreislauf gehören auch du und ich und wir. Wenn du weiter gibst, was du geschenkt bekommen hast, spürst du ganz tief in dir deine Beziehung zu anderen Menschen. Und da du ein Sozialwesen bist, wir alle Herdentiere sind, bringt dieses Beziehung-Spüren ein tiefes Vertrauen, eine Ruhe, eine Zuversicht mit sich.

3. Erlaube dir Zeit!

Kopfschmerzen – zack, eine Pille! Fernweh – zack, über’s Internet eine Reise bestellt! Herzschmerz – zack, etwas Social Media Dopamin wird’s richten. Die Welt ist heute sehr schnelllebig. Doch ein Verlust, ein innerer Abschiedsprozess ist nicht nach Schema F planbar. Kopf, Herz, Seele möchten alle mitkommen. Und damit dieser Abschiedsprozess auf gesunde Art und Weise fließen kann, bringt es nix, dich durch den Schmerz durchpressen zu wollen. Erlaub dir, dass es die Zeit braucht, die es braucht!

Und weißt du, was du durch diese 3 Tipps vor allem gewinnst?
Ruhe, Kraft und Klarheit.
Weil du dich sammelst! Und das ist Gold wert!
Und ich bin der festen Überzeugung, dass Persönlichkeitsentwicklung null bedeutet keinen Verlust mehr zu empfinden. Es bedeutet die Gefühle wahrzunehmen und dich dennoch in deiner Grundfestigkeit nicht erschüttern zu lassen. Es bedeutet: Ein grundsätzliches Vertrauen zu haben in deine Lebenskraft!
Diese Lebenskraft ist ein riesiger Teil davon, wenn ich dir sage: „Sei Königin deines Lebens!“.

Also, genieß deinen königlichen Sonntag und alles Liebe für dich! 💕

Daniela aus deiner LEB! Welt
Du findest mich auch hier: TikTok, Instagram, Facebook