*AUTSCH*. Das hat gesessen. Wutentbrannt schlug ich mit der HandflĂ€che auf die KĂŒchenplatte. Sie blieb davon jedoch vollkommen unbeeindruckt.
Worauf ich so wĂŒtend war? Ganz alleine auf mich!
Jetzt habe ich schon so lange Selbstoptimierung betrieben. So hart an mir gearbeitet. Reflexion, Meditation, Yoga. Das nur als kleiner Auszug. Und dann liefen die Dinge einfach doch oft so ganz anders als ich meine Gedanken und Visionen lenkte. Was machte ich eigentlich falsch?!

„Ok! Aufstehen. Krone richten. Weitergehen.“
Ja, aber wie oft denn noch?! Irgendwann ist doch auch mal gut!?
Und weißt du was?
An diesem Thema forsche ich bis heute. TagtÀglich.
Auch durch die vielen Frauen, mit denen ich arbeite:
Was sind eigentlich die Faktoren, die immer wieder das eigene GlĂŒck sabotieren?

Was ich dabei herausgefunden habe? Es gibt so eine Art Baseline an Kernfaktoren der Selbstsabotage.
Mit diesen Kernfaktoren verar***st du dich immer wieder selbst.Und das mit bestem Wissen und Gewissen!

Und genau um diese Kernfaktoren, wie du dich selbst sabotierst, geht es die Tage.
Wann? Am Mittwoch, 05.01.2022 um 20.00 Uhr bei unserem ersten Zoom-Call des Jahres mit dem Thema
„Wie du aufhörst, deine Entwicklung selbst zu sabotieren!“.

Und du wirst ĂŒberrascht sein, wie einleuchtend diese Faktoren sind. Und wie leicht zu Ă€ndern! Denn es sind Kleinigkeiten. Kleinigkeiten, die jedoch 24/7 subtil auf dich und dein System wirken!

Und weil ich dich bestmöglich darin unterstĂŒtzen möchte dein GlĂŒck nicht mehr zu sabotieren, bekommst du exklusiv als Teilnehmerin des Zoom-Calls am Folgetag eine passende Meditation von mir geschenkt.

Und hier gebe ich dir einen kurzen Einblick in 2 Aspekte. 2 Aspekte, die dazu fĂŒhren, dass du viel tust fĂŒr deine Entwicklung und oft genau deswegen auf der Stelle trampelst.

1. Dein Familiensystem folgt einem anderen ungeschriebenen Gesetz. Du bist ein Herdentier. Menschen brauchen die Gemeinschaft bis heute zum Überleben. Und das ist so sehr in jeder Zelle unseres menschlichen Daseins verankert. Daher ist unbewusste Prio 1:
„Ich bleibe Teil der Herde. Sonst wird es gefĂ€hrlich!“.

Ich gebe dir ein konkretes Beispiel: Wenn in deiner Familie tief verankert ist, aufgrund frĂŒherer Erfahrungen, teils Generationen her, dass MĂ€nner gefĂ€hrlich sind, dann kannst du dir noch so sehr den perfekten Mann herbeisehnen – jede Zelle deines Körpers sagt dir zeitgleich: „SchĂŒtze dich vor der MĂ€nnerwelt.“ Und so wĂ€hlst du unbewusst MĂ€nner auf gesunden Abstand zu halten.

Greifbar?

2. Das Defizit hĂ€lt es aufrecht. Ganz viele WĂŒnsche, Manifestationen und Ă€hnliches kommen doch aus dem Defizit. Aus diesem GefĂŒhl heraus „Das soll endlich weg!“. Und weißt du, das HeimtĂŒckische ist: Etwas weghaben zu wollen, ist echt gut, um den Hintern hochzubekommen. Aber es hat so schnell Grenzen! Und zwar darin, etwas total tolles, neues fĂŒr dich zu schaffen. Denn alles, was du unbedingt weghaben möchtest, schleicht sich spĂ€testens durch die HintertĂŒr wieder rein.

Das ist, als ob du Radio Energy auf 103,4 FM hören möchtest, aber das Radio auf 87,9 Rock FM gestellt hĂ€ttest. Und die ganze Zeit ĂŒber die blöde Musik schimpfst. Beide Sender sind ja per se nicht schlecht, aber du bekommst eben etwas anderes als du willst. Um in unserem Beispiel zu bleiben: Willst du also einen tollen Partner haben, hĂ€lt dich der Groll, die Reue, die Schuldzuweisungen in der Vergangenheit auf der falschen Frequenz. Auch wenn du die schönsten Bilder der Welt visualisierst.

Unser Unterbewusstsein ist schon echt kraftvoll! Ist das nicht toll?!

Und was sagte Julia neulich nach einem gemeinsamen Systemik-Wochenende zum Thema „Emotionale Freiheit“:
„Ich habe so viel mit meinem Unterbewusstsein schon gearbeitet. Indem ich ihm genau gesagt habe wohin ich möchte.
Nur hatte ich eins vergessen: Meinem Unterbewusstsein auch mal zuzuhören!“.
Die schöne Info ist: Dein Unterbewusstsein ist fĂŒr dich! Immer fĂŒr dich!

Also lass uns am kommenden Mittwoch, den 05.01.2022 gemeinsam starten deine Selbstsabotage herauszufinden. Woran du sie erkennst, wie du reagieren kannst.

Ich verspreche dir: Es ist eine echt spannende Reise. Und die kann auch sehr unterhaltsam sein.  Wenn du zuhörst, was dein Unterbewusstsein alles FÜR dich tut. Und das auch noch mit einem total und richtig guten Gewissen!

Und ĂŒbrigens: Meine Hand, auch wenn es bereits 9 Jahre her ist, schmerzt noch immer von Zeit zu Zeit. Wenn ich vorher gewusst hĂ€tte, dass es das nicht wert ist
 🙂

Apropos vorher wissen: Wir haben noch etwas besonderes fĂŒr dich:
Morgen kommt endlich DIE große Neuigkeit fĂŒr deine „Emotionale Freiheit“.
Aber nur fĂŒr einen exklusiven Kreis aus Frauen.
Möchtest du auch noch schnell reinrutschen und die Neuigkeiten als erstes bekommen?


Alles Liebe
💕

Daniela aus deiner LEB! Welt
Titel: Mensch und Frau

P.S. Hast auch du fleissig geschlemmt ĂŒber die Feiertage? Dann haben wir einen tollen Tipp fĂŒr dich: Hör‘ mal in unsere neueste Podcast-Episode rein!